Musikerin

Sabine Falter absolvierte ihre klassische Gesangsausbildung in Frankfurt und Köln,nachdem sie ihre klavierpädagogische und pianistische Ausbildung in Frankfurt am Main an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst abgeschlossen hatte. Zu ihren Lehrern zählten Charles Spencer, Nina Tichman und Mechthild Georg.

Wertvolle Anregungen zu Liedspiel -und gesang und barocker Singpraxis erhielt sie bei Wolfram Rieger,Brigitte Fassbender und Johanna Koslowsky (Cantus Cölln) .

Meisterkurse in Liedgestaltung und Kammermusik führten sie zur Sommerakademie Mozarteum nach Salzburg, zum Konservatorium Bern und nach Palo Alto/USA zu Adolph Baller.

Sie tritt als Pianistin,Konzert-und Liedsängerin in Erscheinung und musiziert regelmäßig in unterschiedlichen Ensembleformationen Musik vom der Barock bis zum 21. Jahrhundert.

Konzertreisen führten sie ausserhalb Deutschlands nach Ägypten,Abu Dhabi und Irland.

Sie wirkt bei Rundfunk-und CD-Produktionen mit und war Stipendiatin der Kulturstiftung NRW.

Seit 2004 wirkt sie ausserdem als Dozentin für klassischen Gesang und vokale Kammermusik  an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Im Studienjahr 2014/2015 konzipierte und leitete sie einen Kurs Vokale Kammermusik für Sänger und Instrumentalisten in ungewöhnlichen Besetzungen und setzte diese Tätigkeit im Studienjahr 2017/18 fort.

Im Januar 2019 absolvierte sie eine Ausbildung zur Seminarleiterin des Konzepts "Optimal Üben" von Susan Williams für die Musikhochschule Köln.

 

Sie  hielt einen Interpretationsworkshop zum Bachschen Gesangsstil beim CANTART Festival für ChorsängerInnen und SolistInnen aus Sankt Petersburg.

Für die Musische Gesellschaft war sie 2019  Referentin eines mehrtägigen Chor-und Stimmseminars auf Burg Fürsteneck.

 

Als Musikdramaturgin wirkte sie 2015 und 2017 für Neuproduktionen des Altentheaters des FWT Köln.

 

Im Herbst und Winter 2017 war sie als Liedsängerin  mit einem Liszt- und einem Fauré-Programm mit Christoph Schnackertz bzw. Susanna Kadzhoyan am Klavier in Rolandseck und Köln zu hören.

Als Rezitatorin war sie Mitgestalterin des musikalischen Programms der Preisverleihung des Beethovenpreises für Menschenrechte an Wolfgang Niedecken am 19.12.2017 in der Bundeskunsthalle Bonn.(Dieses Konzert wurde am 9.3.2018 auf WDR 3 übertragen)

Im April 2018 musizierte Sie zusammen mit dem renommierten Asasello Quartett Gesänge und Lieder von Robert Schumann und Johannes Brahms im Bahnhof Rolandseck.

Ihr erstes literarisch-musikalisches Soloprogramm startete im November 2o18 mit der szenischen Lesung" Ich lad Sie ein ins Kaffeehaus zu  Musik und Literatur" für das Buch der Stadt Köln 2018 "Vienna" von Eva Menasse.

"Lehre Deine Seele singen.

Jede Seinslage hat ihre Lieder.

Mag das Singen Dich bei allem ,was Du tust, begleiten.

Habe dieses Singen lieb und hüte es."

(Arvo Pärt)